DOGSGUARD FORUM

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Unterkühlung  (Gelesen 570 mal)

Alexander

  • Gast
Unterkühlung
« am: 01. März 2011, 14:52:49 »

Unterkühlung und Erfrierung

Ein gesunder Organismus gleicht im allgemeinen starken Wärmeentzug durch Steigerung seines Stoffwechsels aus.

Unter Unterkühlung versteht man das Auskühlen des gesamten Körpers durch niedrige Außentemperaturen, nasse Körperoberfläche und hohe Windgeschwindigkeiten (kein Futter und Unterschlupf z.B. bei Tieren, die Hals über Kopf nach Unfällen weglaufen), Kreis-laufversagen (Schock, Bewußtlosigkeit) und durch Aufnahme von kalten Wasser, (unter 5°C).

Der Körper ist nicht mehr in der Lage, die Körpertemperatur selbst zu regulieren.

Bei niedrigen Außentemperaturen pumpt der Organismus weniger Blut in die oberflächli-chen Gefäße, um ein Abkühlen des Blutes zu verhindern. Das Gewebe wird dadurch we-niger stark durchblutet und es kommt zu einem lokalen Sauerstoffmangel. Es sind be-sonders die Akren (Nase, Ohren, Extremitäten, männliche Geschlechtsorgane, Schwanz-spitze), aber auch Schleimhäute des Magen- Darmtraktes betroffen.

Die Körperfunktionen verlangsamen sich, es tritt ein allgemeiner Sauerstoffmangel im Organismus ein, was in seltenen Fällen zum Tod des Tieres führen kann.

Erste Hilfe – Maßnahmen:

• Bringen Sie das Tier an eine warmen Ort.
• Wickeln Sie das Tier in eine Decke.
• Legen Sie eine Wärmflasche mit unter die Decke (nicht direkt auf das Tier – Verbrennungsgefahr).
• Messen sie die Temperatur rektal.
• Überprüfen Sie, ob das Tier frei atmen kann.
• Bieten Sie dem Tier angewärmtes Wasser an (keine Flüssigkeit bewußtlosen Tieren einflößen).
• Tierarztbesuch

 
Erwärmen Sie ein stark unterkühltes Tier nicht zu schnell bzw. setzten Sie es nicht zu starker Hitze aus (Heizkissen) da sonst durch plötzliches Erwärmen der oberflächlichen Blutgefäße die Durchblutung lebenswichtiger innerer Organe beeinträchtigt wird:

• Lebensgefahr.
• Erfrierung
• Unter Erfrierung versteht man eine Schädigung des Gewebes durch Kälte. Erfrierungen werden gefördert durch Einwirken von Feuchtigkeit • • (Nasenerfrierung) und Wind. Besonders gefährdet sind die Akren ( Nase, Ohren, Extremitäten, männliche Geschlechtsorgane, Schwanzspitze).
• Die betroffenen Hautbezirke fühlen sich kalt an, sind blaß und un-empfindlich.
• Abhängig vom Grad der Erfrierung kehrt das Gefühl nach Erwärmen zurück und die Haut verfärbt sich rötlich.


Einteilung der Erfrierungen:

Die Veränderungen sind denen, die bei Verbrennungen beobachtet werden sehr ähnlich.

Erfrierung ersten Grades:

Kommt es nach Wiedererwärmung zu Rötung, Anschwellung, Juckreiz und leichten Schmerzen an den Hautareale

Erfrierung zweiten Grades:

Kommt es sofort oder nach einigen Stunden zur Blasenbildung, die aber meist ohne Narbenbildung abheilen.

Erfrierung dritten Grades:

Kommt es zum Absterben der Haut, es bilden sich blaurote Blasen aus, die Haut löst sich mehr oder weniger ab.

!!!Tierarztbesuch!!!

Erste Hilfe – Maßnahmen:

• Bringen Sie das Tier an eine warmen Ort.
• Wickeln Sie das Tier in eine Decke.
• Legen Sie eine Wärmflasche mit unter die Decke (nicht direkt auf das Tier – Verbrennungsgefahr).
• Erwärmen sie betroffene Körperstellen langsam mit warmen Wasser (nicht mehr als 40°C).
• Trockenen Sie die Wunde ab, verhindern sie aber ein Reiben und auch Lecken des Tieres.
• Eventuell Tierarztbesuch


Massieren sie die Wunde nicht und reiben Sie sie auch nicht mit Schnee ab.
« Letzte Änderung: 03. November 2011, 11:47:14 von Pascal Hug »
Gespeichert

Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf

 


Wir untersagen hiermit ausdrücklich das Verfassen von rassistischen, pornographischen, menschenverachtenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen.
Sollten uns Beiträge solcher Art auffallen, werden wir diese ohne Rückmeldung an den Verfasser entfernen oder korrigieren.
Wir behalten uns vor, einzelnen Teilnehmern zeitweise oder ganz die Schreibberechtigung zu entziehen oder den Account zu löschen/bannen.
Da wir dieses Board nicht permanent überwachen können, kann es vorkommen, dass wir unerwünschte Inhalte nicht sofort bemerken.
Sollten Ihnen solche Inhalte auffallen, können Sie diese per E-Mail, über das Impressum oder per Meldefunktion, die Sie bei jedem Beitrag finden, dem Administrator melden.
Wir speichern bei jedem Beitrag die IP-Nummer des Verfassers. Im Falle von Gesetzesverstößen werden wir diese den Strafverfolgungsbehörden auf Anforderung übergeben.
Beachten Sie, dass wir nicht verantwortlich sind für den Inhalt der Beiträge. Wir gewährleisten nicht die Identität der Verfasser, die Genauigkeit, die Vollständigkeit oder die Verwendungsfähigkeit irgendwelcher Informationen. Die Beiträge drücken die Meinungen des Autors aus, die nicht notwendigerweise mit unseren Ansichten übereinstimmen.

Seite erstellt in 0.082 Sekunden mit 37 Abfragen.