DOGSGUARD FORUM

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Gmund / Erhöhung der Hundesteuer bringt jährlich 10.000 Euro Mehreinnahmen  (Gelesen 823 mal)

Pascal Hug

  • Administrator
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2339
  • Einmal Dogs Guard, immer Dogs Guard
  • Stimmung:
    Calm


300 Hunde von 280 Gmundern: Bürgermeister beklagt hohe Kosten

Alle Tal-Bürgermeister haben vereinbart die Abgaben für Hunde gemeindeübergreifend zu vereinheitlichen. So kostet fortan auch in Gmund ein gemeldeter Hund 80 Euro. Ab dem zweiten Tier sind 150 Euro an die Gemeinde zu überweisen und ab dem Dritten muss der Besitzer 250 Euro berappen.

Im Gegensatz zu anderen Rathäusern hat die Gmunder Verwaltung jedoch auch konkrete Zahlen zu Einnahmen und zur Anzahl in der Gemeinde „wohnhafter“ Vierbeiner präsentiert. Und Bürgermeister Georg von Preysing zeigte sich dabei nicht sehr glücklich mit der Kostensituation.

   
Erhöhung der Hundesteuer bringt jährlich 10.000 Euro Mehreinnahmen   
300 Hunde von 280 Gmundern: Bürgermeister beklagt hohe Kosten
22. Oktober, 2012, 11:23 geschrieben von Martin 2 Kommentare

Alle Tal-Bürgermeister haben vereinbart die Abgaben für Hunde gemeindeübergreifend zu vereinheitlichen. So kostet fortan auch in Gmund ein gemeldeter Hund 80 Euro. Ab dem zweiten Tier sind 150 Euro an die Gemeinde zu überweisen und ab dem Dritten muss der Besitzer 250 Euro berappen.

Im Gegensatz zu anderen Rathäusern hat die Gmunder Verwaltung jedoch auch konkrete Zahlen zu Einnahmen und zur Anzahl in der Gemeinde „wohnhafter“ Vierbeiner präsentiert. Und Bürgermeister Georg von Preysing zeigte sich dabei nicht sehr glücklich mit der Kostensituation.

Hunde sind bisweilen für deren Besitzer eine kostspielige Angelegenheit.

Hunde sind nicht nur für den Besitzer eine kostspielige Angelegenheit.

Eines vorweg: In Gmund gibt es – wie auch in Kreuth und in Rottach – keine Kampfhunde. Wobei Gemeinde-Kämmerer Georg Glas die Aussage dahingehend einschränkt, dass zumindest keine angemeldet seien. “Es gibt sicher mehr Hunde als in meinen Büchern vermerkt sind.” Dies zu kontrollieren bedürfe aber vieler Ressourcen. Glas` Fazit: “Es gibt sicherlich wichtigere Dinge, für die man als Gemeinde Geld ausgeben kann”.

Einnahmen von 16.500 Euro

256 Bürger haben laut dem Gemeindekämmerer einen Hund. Dazu kommen 21 Haushalte, in denen zwei Vierbeiner existieren. Drei oder mehr Hunde haben nur drei Gmunder. Macht zusammen 307 gemeldete Vierbeiner oder Einnahmen für die Gemeinde in Höhe von rund 16.500 Euro.

Durch den nun gefassten Beschluss, die Sätze für den ersten und zweiten Hund anzuheben – bisher musste man hier 50 beziehungsweise 100 Euro abführen – rechnet Glas ab dem kommenden Jahr mit zusätzlichen Einnahmen von etwa 10.000 Euro.

„Ausgaben sind zig Mal höher“

Die eingehenden Mittel würden allerdings bei weitem nicht die Ausgeben decken, wie Bürgermeister Georg von Preysing betont: “Wir geben das eingenommene Geld zig mal aus.”

Wie viel die Gemeinde für die Hunde Jahr für Jahr draufzahlt, wurde hingegen nicht bekanntgemacht. Allerdings bemerkte von Preysing, dass es für die insgesamt über 300 Tiere auf dem Gemeindegebiet insgesamt 38 Hundetoiletten gibt, in die Kotbeutel geschmissen werden können.

 Dazu kämen zusätzliche laufende Kosten, wie die regelmäßig Leerung der Toiletten oder Kontrollen, ob sich die Bürger beispielsweise an die Anleinpflicht entlang der Seepromenade halten.

Fragen von Seiten der Gemeinderäte gab es während des Tagesordnungspunktes keine. Und so stimmte das Gremium einstimmig für die neuen Sätze. Die Regelung gilt übrigens für jeden Hund, der älter als vier Monate ist.



Quelle: Gmund / Erhöhung der Hundesteuer bringt jährlich 10.000 Euro Mehreinnahmen
Gespeichert
Der Hund ist das einzige Lebewesen auf der Erde,
das dich mehr liebt, als sich selbst.

Josh Billings


Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf

 


Wir untersagen hiermit ausdrücklich das Verfassen von rassistischen, pornographischen, menschenverachtenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen.
Sollten uns Beiträge solcher Art auffallen, werden wir diese ohne Rückmeldung an den Verfasser entfernen oder korrigieren.
Wir behalten uns vor, einzelnen Teilnehmern zeitweise oder ganz die Schreibberechtigung zu entziehen oder den Account zu löschen/bannen.
Da wir dieses Board nicht permanent überwachen können, kann es vorkommen, dass wir unerwünschte Inhalte nicht sofort bemerken.
Sollten Ihnen solche Inhalte auffallen, können Sie diese per E-Mail, über das Impressum oder per Meldefunktion, die Sie bei jedem Beitrag finden, dem Administrator melden.
Wir speichern bei jedem Beitrag die IP-Nummer des Verfassers. Im Falle von Gesetzesverstößen werden wir diese den Strafverfolgungsbehörden auf Anforderung übergeben.
Beachten Sie, dass wir nicht verantwortlich sind für den Inhalt der Beiträge. Wir gewährleisten nicht die Identität der Verfasser, die Genauigkeit, die Vollständigkeit oder die Verwendungsfähigkeit irgendwelcher Informationen. Die Beiträge drücken die Meinungen des Autors aus, die nicht notwendigerweise mit unseren Ansichten übereinstimmen.

Seite erstellt in 0.134 Sekunden mit 41 Abfragen.