DOGSGUARD FORUM

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Hundebeissvorfall! Was ist nun zu beachten?  (Gelesen 1828 mal)

Pascal Hug

  • Administrator
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2339
  • Einmal Dogs Guard, immer Dogs Guard
  • Stimmung:
    Calm

Hundebeissvorfall! Was ist nun zu beachten?
« am: 19. Oktober 2012, 17:38:00 »

Bei einem Hundebeissvorfall ist zunächst zu unterscheiden, ob (1.) Ihr Hund und/oder Sie selbst gebissen wurden oder (2.) Ihr Hund gebissen hat?

1.

Ist Ihr Hund verletzt worden, so können Sie die Tierarztkosten, Fahrtkosten etc. ersetzt verlangen. Einen Schmerzensgeldanspruch für den Hund selbst haben Sie hingegen nicht.

Erlitten Sie selbst durch einen Hundebiss Verletzungen, können Sie je nach Fallgestaltung diverse Schadensersatzansprüche (z.B. Kosten der Behandlung, die Sie selbst tragen müssen; Verdienstausfall; Ersatz beschädigter Kleidung) und Schmerzensgeld fordern.

In beiden Konstellationen haftet der andere Hundebesitzer grundsätzlich verschuldensunabhängig aus der Tierhalterhaftung gemäß § 833 BGB. Sollte Sie ein Mitverschulden treffen, so werden Ihre Ansprüche ggf. gekürzt.

Die Kosten für die Inanspruchnahme eines Rechtsanwalts zur Durchsetzung Ihrer Ansprüche gehören zum erstattungsfähigen Schaden, d.h. diese muss der Gegner zahlen.

Ferner können Sie den Vorfall dem Veterinäramt/Ordnungsamt melden und wenn Sie selbst verletzt wurden den Vorfall bei der Polizei wegen fahrlässiger Körperverletzung zur Anzeige bringen.

2.

Hat Ihr Hund einen Hund oder gar Menschen gebissen, kann die Sache schon komplizierter werden. Im schlechtesten Fall entstehen drei rechtliche Angelegenheiten:

Im Bereich des Zivilrechts hat der Geschädigte Ansprüche aus Tierhalterhaftung (vgl. oben).

Wurde ein Mensch verletzt, könnte ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung auf Sie zukommen, sofern Strafantrag gestellt wurde oder die Staatsanwaltschaft das besondere öffentliche Interesse bejaht. Ist im schlimmsten Fall ein Mensch zu Tode gekommen, dann wird gegen Sie ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Tötung höchstwahrscheinlich eingeleitet.

Wenn die Polizei direkt zum Geschehen gerufen wurde oder Sie Post von der Polizei zur Beschuldigtenvernehmung erhalten, gilt das oberste Gebot: SCHWEIGEN SIE ZUR SACHE!!! Äußern Sie sich auch nicht teilweise!!

Es liegt zwar in der Natur des Menschen sich gegen Vorwürfe verteidigen zu wollen, dies kann Ihnen aber unter Umständen im weiteren Verfahren "auf die Füße fallen". Jeder Beschuldigte hat das Recht zu Schweigen. Ihr Schweigen darf und wird die Staatsanwaltschaft oder das Gericht nicht als "Schuldeingeständnis" werten.

Sollten Sie also Post erhalten, dann wenden Sie sich unverzüglich an einen im Gebiet des Strafrechts tätigen Rechtsanwalt/Rechtsanwältin. Diese/r wird zunächst Akteneinsicht nehmen und anschließend mit Ihnen das weitere Vorgehen besprechen. Hierdurch ist eine effektive Verteidigung gewährleistet. Die "vollständige" Akteneinsicht wird nur einem Anwalt gewährt.

Wenn das Veterinäramt/Ordnungsamt von einem Hundebeissvorfall Kenntnis erlangt, überprüft dieses den Sachverhalt aus verwaltungsrechtlicher Sicht. Dann erhalten Sie einen sog. Anhörungsbogen. Zu diesem können, müssen Sie sich aber nicht äußern. Auch hierbei wäre es sinnvoll, zunächst Akteneinsicht zu beantragen (kann durch Sie selbst oder einen Anwalt erfolgen), bevor Sie sich äußern.

Ergeht gegen Sie ein Bescheid, welcher mit Auflagen verbunden ist (z.B. Leinen- und Maulkorbzwang), können Sie dagegen Rechtsmittel einlegen. Für das Widerspruchsverfahren sollten Sie oder ein Anwalt (erneut) Akteneinsicht beantragen, um sich ein umfassendes Bild machen zu können.

Auch hierbei empfehle ich, frühzeitig einen Anwalt - welcher auf diesem Gebiet tätig ist - zu kontaktieren.



Quelle: Hundebeissvorfall! Was ist nun zu beachten?
Gespeichert
Der Hund ist das einzige Lebewesen auf der Erde,
das dich mehr liebt, als sich selbst.

Josh Billings

Peter Löwisch

  • Hundefreund
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 4
    • Medien Löwisch
Re: Hundebeissvorfall! Was ist nun zu beachten?
« Antwort #1 am: 19. Oktober 2012, 18:34:51 »

Was in dem kleinen Ratgeber fehlt ist z.B., dass es durchaus relevant sein kann, ob einer der Hunde angeleint war. Denn wenn mein Hund z.B. im bebauten Gebiet mit Leinenpflicht angeleint gebissen wird, ist der andere Hundehalter in jedem Fall schadensersatzpflichtig. Und ihm kann vom jeweiligen Veterinäramt bzw. dann Ordnungsamt je nach Hund und Schden der Hund entzogen werden und ein Haltungsverbot kann ausgesprochen werden.
Das ist besonders wichtig für HalterInnen von SoKas, da hier im Normalfall sehr viel schneller ein Hunde-Entzug erfolgt und Haltungsverbot ausgesprochen wird.
Gespeichert
Wer sich nicht wehrt lebt verkehrt.

Pascal Hug

  • Administrator
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2339
  • Einmal Dogs Guard, immer Dogs Guard
  • Stimmung:
    Calm

Re: Hundebeissvorfall! Was ist nun zu beachten?
« Antwort #2 am: 19. Oktober 2012, 19:16:04 »

Was in dem kleinen Ratgeber fehlt ist z.B., dass es durchaus relevant sein kann, ob einer der Hunde angeleint war. Denn wenn mein Hund z.B. im bebauten Gebiet mit Leinenpflicht angeleint gebissen wird, ist der andere Hundehalter in jedem Fall schadensersatzpflichtig. Und ihm kann vom jeweiligen Veterinäramt bzw. dann Ordnungsamt je nach Hund und Schden der Hund entzogen werden und ein Haltungsverbot kann ausgesprochen werden.
Das ist besonders wichtig für HalterInnen von SoKas, da hier im Normalfall sehr viel schneller ein Hunde-Entzug erfolgt und Haltungsverbot ausgesprochen wird.

Vielen Dank Peter für den Zusatz, obwohl Zwangsbeschlagnahmungen nicht nur schnell bei SOKAs geschehen, sondern auch bei jeder x-beliebigen Hundereasse, beispiele dafür gibt es mehr als genüge.
Gespeichert
Der Hund ist das einzige Lebewesen auf der Erde,
das dich mehr liebt, als sich selbst.

Josh Billings

Harald Grün

  • Junghund
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 59
Re: Hundebeissvorfall! Was ist nun zu beachten?
« Antwort #3 am: 19. Oktober 2012, 20:26:43 »

Was in dem kleinen Ratgeber fehlt ist z.B., dass es durchaus relevant sein kann, ob einer der Hunde angeleint war. Denn wenn mein Hund z.B. im bebauten Gebiet mit Leinenpflicht angeleint gebissen wird, ist der andere Hundehalter in jedem Fall schadensersatzpflichtig. Und ihm kann vom jeweiligen Veterinäramt bzw. dann Ordnungsamt je nach Hund und Schden der Hund entzogen werden und ein Haltungsverbot kann ausgesprochen werden.
Das ist besonders wichtig für HalterInnen von SoKas, da hier im Normalfall sehr viel schneller ein Hunde-Entzug erfolgt und Haltungsverbot ausgesprochen wird.
Auch der mehrmalige Verstoss gegen die HVO kann zu einer Beschlagnahme führen, da die Zuverlässigkeit nicht gegebenist.
Gespeichert
Hunde haben mein Vertrauen.
Menschen müssen es sich verdienen.

Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf

 


Wir untersagen hiermit ausdrücklich das Verfassen von rassistischen, pornographischen, menschenverachtenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen.
Sollten uns Beiträge solcher Art auffallen, werden wir diese ohne Rückmeldung an den Verfasser entfernen oder korrigieren.
Wir behalten uns vor, einzelnen Teilnehmern zeitweise oder ganz die Schreibberechtigung zu entziehen oder den Account zu löschen/bannen.
Da wir dieses Board nicht permanent überwachen können, kann es vorkommen, dass wir unerwünschte Inhalte nicht sofort bemerken.
Sollten Ihnen solche Inhalte auffallen, können Sie diese per E-Mail, über das Impressum oder per Meldefunktion, die Sie bei jedem Beitrag finden, dem Administrator melden.
Wir speichern bei jedem Beitrag die IP-Nummer des Verfassers. Im Falle von Gesetzesverstößen werden wir diese den Strafverfolgungsbehörden auf Anforderung übergeben.
Beachten Sie, dass wir nicht verantwortlich sind für den Inhalt der Beiträge. Wir gewährleisten nicht die Identität der Verfasser, die Genauigkeit, die Vollständigkeit oder die Verwendungsfähigkeit irgendwelcher Informationen. Die Beiträge drücken die Meinungen des Autors aus, die nicht notwendigerweise mit unseren Ansichten übereinstimmen.

Seite erstellt in 0.186 Sekunden mit 51 Abfragen.