DOGSGUARD FORUM

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Änderung in Rieste ab 2013 – Rat korrigiert Entwurf zugunsten Ersttieren  (Gelesen 1081 mal)

Pascal Hug

  • Administrator
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2339
  • Einmal Dogs Guard, immer Dogs Guard
  • Stimmung:
    Calm


Rieste. Die Gemeinde Rieste erhöht zum 1. Januar 2013 die Sätze für die Hundesteuer – allerdings geringer als zunächst geplant: Der Gemeinderat kassierte in seiner Sitzung am Montagabend die Vorlage der Verwaltung, stimmte einer Erhöhung der Steuer aber grundsätzlich zu.

Die Steuern, die für einen Hund in der Gemeinde Rieste zu entrichten sind, steigen zum Jahreswechsel von 30 auf 36 Euro. Vorgesehen war, den Satz auf 42 Euro zu erhöhen.

Die Erhöhung sei „grundsätzlich zu begrüßen“, sagte Friedrich König (CDU), „aber das ist doch ein ganz schöner Schluck aus der Pulle“. Einen Euro müssten Hundebesitzer künftig im Monat mehr bezahlen, rechnete Bürgermeister Sebastian Hüdepohl vor – eine Einnahme, die übrigens in vollem Umfang der Gemeinde verbleibt und von Umlagen befreit ist. Dass Rieste von der Steuer profitiere, sei „gut und schön“, fand König, aber eine Erhöhung um 20 statt 40 Prozent für einen Ersthund „wäre schon viel“.

„Mit einer 20-prozentigen Erhöhung kann man leben. 40 Prozent finde ich nicht fair“, sagte Ralf Richter (Wählergemeinschaft). Für manche ältere Menschen sei der Hund der letzte treue Weggefährte und ein Grund, „um morgens, mittags und abends aus dem Haus zu kommen“. Zustimmung bekam er von Dieter Schloms (Grüne): Er kenne Menschen, für die ein Hund „ihr ein und alles“ sei, aber bei denen das Geld so knapp sei, „dass auch ein Euro mehr im Monat wehtut“. Da solle die Gemeinde doch lieber auf eine Ausnahme bei Wachhunden verzichten, für die teilweise eine Steuerermäßigung geltend gemacht werden kann, forderte Richter: Eine Ermäßigung für Wachhunde sei „absolut überflüssig“.

Mit zwölf zu drei Stimmen sprachen sich die Ratsmitglieder dafür aus, den Satz für Ersthunde nicht so stark wie geplant zu erhöhen. Die Argumente seien „alle richtig“, aber dass nach mehrfacher Besprechung im Verwaltungsausschuss und den Fraktionen nun noch kurzfristige Änderungen vorgenommen würden, sei „nicht nachvollziehbar“, begründete Hermann Bruns (CDU) seine Gegenstimme.

Einstimmig fiel hingegen die Entscheidung aus, die anderen Sätze wie geplant zu erhöhen. Jeder zweite Hund in einem Haushalt wird künftig mit 66 Euro besteuert (vorher 48 Euro), jeder weitere mit 90 Euro (vorher 66 Euro). Gefährliche Hunde kosten ab dem nächsten Jahr 420 statt bislang 300 Euro Steuer.

Die bisherigen Sätze seien „seit 1995 mehr oder weniger konstant“ gewesen, hatte Paul Plottke von der Gemeindeverwaltung erklärt. Nur bei der Währungsumstellung auf Euro seien die Werte angepasst und abgerundet worden, wie Plottke betonte. Durch die Erhöhung hatte die Gemeinde bei aktuell rund 250 Ersthunden, 25 Zweithunden und einem Dritthund ursprünglich mit einer zusätzlichen Einnahme von 3500 Euro gerechnet, die nun geringer ausfällt.

Wichtig sei nicht nur die Erhebung der Steuer. Es brauche „Kontrollen, ob alle Hunde erfasst oder versehentlich nicht angemeldet sind“, sagte Markus Hörnschemeyer (CDU). Dafür sei die Samtgemeinde Bersenbrück zuständig, antwortete Hüdepohl. Die Kontrolleure seien „sicher auch in Rieste im Einsatz“, versicherte er. Auch Friedrich König sprach sich dafür aus, „mehr Druck auszuüben“, um die Halter zu „erwischen, die steuerpflichtig sind“.

Wer seinen Hund nicht anmeldet, begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einer Geldbuße bis 10000 Euro geahndet werden kann. „Die Mehrzahl der Hundehalter ist ziemlich ehrlich und hat die Hunde angemeldet“, sprang Detlef Kramer (SPD) den Hundebesitzern zur Seite. Die konnten sich in der Ratssitzung nicht zu Wort melden: Die Zuschauerstühle waren gänzlich leer geblieben. „Ich würde mich freuen, wenn beim nächsten Mal wieder der ein oder andere Bürger da ist“, sagte Bürgermeister Hüdepohl.



Quelle: Änderung in Rieste ab 2013 – Rat korrigiert Entwurf zugunsten Ersttieren
Gespeichert
Der Hund ist das einzige Lebewesen auf der Erde,
das dich mehr liebt, als sich selbst.

Josh Billings


Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf

 


Wir untersagen hiermit ausdrücklich das Verfassen von rassistischen, pornographischen, menschenverachtenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen.
Sollten uns Beiträge solcher Art auffallen, werden wir diese ohne Rückmeldung an den Verfasser entfernen oder korrigieren.
Wir behalten uns vor, einzelnen Teilnehmern zeitweise oder ganz die Schreibberechtigung zu entziehen oder den Account zu löschen/bannen.
Da wir dieses Board nicht permanent überwachen können, kann es vorkommen, dass wir unerwünschte Inhalte nicht sofort bemerken.
Sollten Ihnen solche Inhalte auffallen, können Sie diese per E-Mail, über das Impressum oder per Meldefunktion, die Sie bei jedem Beitrag finden, dem Administrator melden.
Wir speichern bei jedem Beitrag die IP-Nummer des Verfassers. Im Falle von Gesetzesverstößen werden wir diese den Strafverfolgungsbehörden auf Anforderung übergeben.
Beachten Sie, dass wir nicht verantwortlich sind für den Inhalt der Beiträge. Wir gewährleisten nicht die Identität der Verfasser, die Genauigkeit, die Vollständigkeit oder die Verwendungsfähigkeit irgendwelcher Informationen. Die Beiträge drücken die Meinungen des Autors aus, die nicht notwendigerweise mit unseren Ansichten übereinstimmen.

Seite erstellt in 0.131 Sekunden mit 41 Abfragen.