DOGSGUARD FORUM

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Offenbach / Furcht bei Hundebesitzern / Hund stirbt an Giftködern  (Gelesen 1274 mal)

Pascal Hug

  • Administrator
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2339
  • Einmal Dogs Guard, immer Dogs Guard
  • Stimmung:
    Calm


Lieber Pasacal,

das ist sehr nett, dass Du den Artikel aus der
FR zitierst, nur leider sind die Informationen darin komplett falsch. Wir sind die Besitzer des verstorbenen Hundes, wir haben eine Obduktion in der Klinik und eine Probenentnahme veranlasst, da in Offenbach Bieber im wieder Tiere vergiftet werden. Die toxische Substanz, die zu Bommels Tod führte war Pentobarbital, ein sehr starken Auflagen unterliegenden Barbiturat und nicht Schneckenkorn. Den Laborbericht lasse ich Euch gern zukommen, denn ich fände es sehr schlimm, wenn anhand des Artikels eventuelle weitere Vergiftungsopfer falsch behandelt werden aufgrund des Artikel von Herrn Dr. Linneweber.

Herzliche Grüsse

Susanne Zieger



Im Bieberer Feld wurden mehrere Hunde vergiftet; einer von ihnen konnte nicht mehr vom Tierarzt gerettet werden. Offenbar ist hier gezielt Schneckenkorn ausgelegt worden.

Im Bieberer Feld wurden mehrere Hunde vergiftet; einer von ihnen konnte nicht mehr vom Tierarzt gerettet werden. Offenbar ist hier gezielt Schneckenkorn ausgelegt worden.

„Es kann sich nur um eine Vergiftung durch Schneckenkorn handeln“, sagt Tierarzt Bernhard Linneweber aus Obertshausen. Anders seien die Symptome nicht zu erklären. Linneweber hatte selbst fünf Hunde auf dem Tisch, die im Bieberer Feld Gassi waren. Er vermutet, dass Kollegen ähnliche Fälle hatten. Der letzte in seiner Praxis sei zwei Wochen her.

„Die Tiere hatten alle die gleichen Symptome“, berichtet er. „Sie lagen auf der Seite, haben gespeichelt, gekrampft und sahen aus, als ob sie jeden Moment sterben würden.“ Einer der Hunde ist tatsächlich gestorben, vier überlebten. Linneweber betont, das die Tiere meist gerettet werden können, wenn sie schnelle Hilfe bekommen. „Da muss jemand Köder ausgelegt haben“, ist sich Linneweber sicher. Es müsse sich um gezielte Vergiftung handeln. „Schneckenkorn würden Hunde nicht fressen.“ Ähnliche Fälle seien in den letzten Jahren immer wieder vorgekommen – stets im Frühjahr, wenn wieder mehr Hunde auf der Wiese seien.

Bei der Polizei weiß man ebenfalls von den Fällen. Pressesprecherin Andrea Ackermann berichtet von einer entsprechenden Anzeige. Kollegen hätten den Bereich abgesucht, aber keine Köder finden können. Ackermann bestätigt, dass Vergiftungsfälle seit mindestens drei Jahren immer zur gleichen Zeit vorkommen und dass immer das Feld nördlich von Bieber genannt werde.

Jetzt gibt es auch Berichte, dass im Wetterpark ebenfalls Köder ausgelegt worden seien. Bei der Polizei ist davon allerdings nichts bekannt. Andreas Franke vom Tierschutzverein kann etwas Licht ins Dunkel bringen: „Mitglieder unserer Kindergruppe haben im Wetterpark einen Mann gesehen, der etwas ins hohe Gras geworfen hat.“ Das könnten Köder gewesen sein, glaubt Franke. Gefunden hätten sie aber nichts.



Quelle: Offenbach / Furcht bei Hundebesitzern / Hund stirbt an Giftködern
« Letzte Änderung: 07. Juni 2012, 17:08:21 von Pascal Hug »
Gespeichert
Der Hund ist das einzige Lebewesen auf der Erde,
das dich mehr liebt, als sich selbst.

Josh Billings

bommelev

  • Hundefreund
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 1
    • Bommel EV - Hundesportverein

Lieber Pasacal,

das ist sehr nett, dass Du den Artikel aus der
FR zitierst, nur leider sind die Informationen darin komplett falsch. Wir sind die Besitzer des verstorbenen Hundes, wir haben eine Obduktion in der Klinik und eine Probenentnahme veranlasst, da in Offenbach Bieber im wieder Tiere vergiftet werden. Die toxische Substanz, die zu Bommels Tod führte war Pentobarbital, ein sehr starken Auflagen unterliegenden Barbiturat und nicht Schneckenkorn. Den Laborbericht lasse ich Euch gern zukommen, denn ich fände es sehr schlimm, wenn anhand des Artikels eventuelle weitere Vergiftungsopfer falsch behandelt werden aufgrund des Artikel von Herrn Dr. Linneweber.

Herzliche Grüsse

Susanne Zieger
Gespeichert

admin

  • Administrator
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 71
    • swissbarf

Vielen Dank für die Richtigstellung.
bei barbiturat lässt sich die personengruppe sehr einengen... ich hoffe dieser typ wird bald gefasst... :(
Gespeichert

Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf

 


Wir untersagen hiermit ausdrücklich das Verfassen von rassistischen, pornographischen, menschenverachtenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen.
Sollten uns Beiträge solcher Art auffallen, werden wir diese ohne Rückmeldung an den Verfasser entfernen oder korrigieren.
Wir behalten uns vor, einzelnen Teilnehmern zeitweise oder ganz die Schreibberechtigung zu entziehen oder den Account zu löschen/bannen.
Da wir dieses Board nicht permanent überwachen können, kann es vorkommen, dass wir unerwünschte Inhalte nicht sofort bemerken.
Sollten Ihnen solche Inhalte auffallen, können Sie diese per E-Mail, über das Impressum oder per Meldefunktion, die Sie bei jedem Beitrag finden, dem Administrator melden.
Wir speichern bei jedem Beitrag die IP-Nummer des Verfassers. Im Falle von Gesetzesverstößen werden wir diese den Strafverfolgungsbehörden auf Anforderung übergeben.
Beachten Sie, dass wir nicht verantwortlich sind für den Inhalt der Beiträge. Wir gewährleisten nicht die Identität der Verfasser, die Genauigkeit, die Vollständigkeit oder die Verwendungsfähigkeit irgendwelcher Informationen. Die Beiträge drücken die Meinungen des Autors aus, die nicht notwendigerweise mit unseren Ansichten übereinstimmen.

Seite erstellt in 0.134 Sekunden mit 47 Abfragen.