DOGSGUARD FORUM

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Die Beagle-Dame wurde offenbar Opfer des Hundehassers  (Gelesen 1712 mal)

Pascal Hug

  • Administrator
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2339
  • Einmal Dogs Guard, immer Dogs Guard
  • Stimmung:
    Calm

Die Beagle-Dame wurde offenbar Opfer des Hundehassers
« am: 05. April 2012, 13:54:58 »

Die Beagle-Dame wurde offenbar Opfer des Hundehassers, der tödliches Futter auslegt

Kessy fraß den Giftköder. Dann bekam sie Atemnot, konnte nicht mehr laufen

Dass Kessy noch lebt, ist ein kleines Wunder. Die Tierärzte hatten die Beagle-Dame eigentlich schon aufgegeben. In einem Park in Mahlsdorf fraß sie ein Stück Fleisch, in dem Rattengift versteckt war. Dann bekam sie Atemnot und konnte nicht mehr laufen.

Kessy wurde offenbar Opfer eines Hundehassers, der seit Wochen hochgefährliche Köder in unserer Stadt auslegt. Die Senatsverwaltung für Umwelt sprach Ende letzter Woche bereits eine Warnung an Hundebesitzer aus (B.Z. berichtete). Und der Tierschutzbeauftragte des Senats, Dr. Klaus Lüdcke, bestätigte, dass mindestens ein Hund an den Folgen der Vergiftung starb."Auch Kessy wäre beinahe ums Leben gekommen", sagt ihr Besitzer, Holger Liljeberg (50). Am vergangenen Donnerstag war er mit ihr an der Pilsener Straße in Mahlsdorf Gassi. "Sie frisst immer mal etwas vom Boden", so der Halter, "da ist nie etwas passiert. Doch am nächsten Morgen ging es ihr sehr schlecht. Sie konnte kaum atmen, nicht mehr aufstehen."Liljeberg fuhr sofort zum Tierarzt. Der Veterinär machte ihm wenig Hoffnung, legte dennoch eine Infusion, gab Kessy Antibiotika. Nach dem Bluttest stand fest, dass die Beagle-Dame Rattengift im Körper hatte.Normalerweise gehen Hunde nicht an Rattengift, da es mit einem Duftstoff gemischt wird, den sie meiden. Wird die Substanz aber von Fleisch umhüllt, können Vierbeiner sie meist nicht wahrnehmen."Unbehandelt führt Rattengift auch beim Hund zum Tod", so Tierärztin Jessica Firchow. "Denn blutverdünnende Substanzen rufen schwere innere Blutungen hervor."Am Sonnabend ging es Kessy schon etwas besser. Ihr Besitzer muss sie bis auf Weiteres zweimal täglich spritzen. Gegen Rattengift wird meist Vitamin K verabreicht. Die Tierarztkosten belaufen sich bislang bereits auf 600 Euro."Gestern sagte mir der Veterinär, das Kessy durchkommen wird", so Liljeberg erleichtert.Der Berliner Tierschutzverein mahnt angesichts dieses neuen Falls erneut zu äußerster Vorsicht. "Besitzer sollten darauf achten, dass Hunde nichts vom Boden fressen", rät Sprecherin Stephanie Eschen.Hilfe gibt es rund um die Uhr beim Berliner Giftnotruf unter Tel. 19 240.



Quelle: Die Beagle-Dame wurde offenbar Opfer des Hundehassers, der tödliches Futter auslegt
Gespeichert
Der Hund ist das einzige Lebewesen auf der Erde,
das dich mehr liebt, als sich selbst.

Josh Billings

gittikm

  • Gast
Tierhasser vegiften in Berlin mindesten 30 Hunde !!!!
« Antwort #1 am: 08. April 2012, 12:08:08 »

 [smiley=aufwachen] ganz traurige Meldung aus Berlin  :'(   [smiley=planlos]
 
ich weiß gar nicht was ich dazu sagen soll,einfach unglaublich . [smiley=o_cursing]

aber bitte lest selber nach und verbreitet diese Warnung,das nicht noch mehr Tiere qualvoll sterben müssen,wegen solchen Tierhassern!!! :sorry: :'(  :'(   [smiley=o_crying]

http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article106162033/Tierhasser-vergiften-in-Berlin-mindestens-30-Hunde.html

 >:D   [smiley=o_angry]
« Letzte Änderung: 08. April 2012, 12:09:40 von gittikm »
Gespeichert

Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf

 


Wir untersagen hiermit ausdrücklich das Verfassen von rassistischen, pornographischen, menschenverachtenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen.
Sollten uns Beiträge solcher Art auffallen, werden wir diese ohne Rückmeldung an den Verfasser entfernen oder korrigieren.
Wir behalten uns vor, einzelnen Teilnehmern zeitweise oder ganz die Schreibberechtigung zu entziehen oder den Account zu löschen/bannen.
Da wir dieses Board nicht permanent überwachen können, kann es vorkommen, dass wir unerwünschte Inhalte nicht sofort bemerken.
Sollten Ihnen solche Inhalte auffallen, können Sie diese per E-Mail, über das Impressum oder per Meldefunktion, die Sie bei jedem Beitrag finden, dem Administrator melden.
Wir speichern bei jedem Beitrag die IP-Nummer des Verfassers. Im Falle von Gesetzesverstößen werden wir diese den Strafverfolgungsbehörden auf Anforderung übergeben.
Beachten Sie, dass wir nicht verantwortlich sind für den Inhalt der Beiträge. Wir gewährleisten nicht die Identität der Verfasser, die Genauigkeit, die Vollständigkeit oder die Verwendungsfähigkeit irgendwelcher Informationen. Die Beiträge drücken die Meinungen des Autors aus, die nicht notwendigerweise mit unseren Ansichten übereinstimmen.

Seite erstellt in 0.153 Sekunden mit 43 Abfragen.