DOGSGUARD FORUM

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Verdächtige Köder: Lübecks Hundehalter in Angst  (Gelesen 1201 mal)

Pascal Hug

  • Administrator
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2339
  • Einmal Dogs Guard, immer Dogs Guard
  • Stimmung:
    Calm

Verdächtige Köder: Lübecks Hundehalter in Angst
« am: 26. Februar 2012, 22:59:34 »

Lübeck - Auf einer Grünfläche in der Eschenburgstraße sind vier Fleischbällchen gefunden worden – ein Hund ist krank geworden. Er hat eventuell von den mysteriösen Ködern gefressen.

„Rocker“ sieht sein Frauchen schon von Weitem. Zuerst fängt nur sein Schwanz an, aufgeregt hin und her und zu wedeln, dann zerrt er wie wild an der Leine, schließlich spurtet er im Schweinsgalopp auf Ute Welschhoff zu und begrüßt die 36-Jährige überschwänglich. „Du bist ja wieder richtig fit“, sagt die Erzieherin zu ihrem Border-Collie-Mischling und streichelt ihm glücklich den Kopf. „Das ist ja toll.“ Einen Tag zuvor ging es dem fünfjährigen Rüden gar nicht gut. Nach dem morgendlichen Spaziergang in der Eschenburgstraße war der Hund total ermattet. Möglicherweise hatte „Rocker“ vergiftete Hundeköder gefressen. Vier selbstgemachte Fleischbällchen fand Welschhoff auf der Grünfläche und erstattete Anzeige bei der Polizei. Die Staatsanwaltschaft Lübeck ordnete eine Untersuchung der Köder an. Das Ergebnis wird in ein paar Tagen erwartet.

Gegen 6.30 Uhr war Ute Welschhoff am Mittwoch mit „Rocker“ in der Eschenburgstraße spazieren, morgens führt die Runde immer zur Wiese zwischen der Staatsanwaltschaft und dem Jerusalemsberg. „Ich hatte einen Ball dabei, aber ,Rocker‘ ist nicht hinter ihm hergejagt“, sagt die 36-Jährige, die feststellte, das ihr Hund etwas kaute. Zu Hause war der Mischling dann plötzlich furchtbar schlapp und wollte kaum noch aufstehen – sehr ungewöhnlich für „Rocker“. Auf dem Weg zur Arbeit schaute Ute Welschhoff auf der Grünfläche noch einmal genauer nach und entdeckte drei Fleischbällchen. „Ich hatte ein komisches Bauchgefühl“, sagt sie. „Das waren selbstgemachte.“ Nach einem Anruf bei ihrem Tierarzt ließ sie ihren Hund sofort behandeln. Der Arzt verabreichte „Rocker“ ein Brech- und ein Gegenmittel. Später suchte die Hundebesitzerin noch einmal die Grünfläche ab und entdeckte ein viertes Hackbällchen. „Die lagen sehr weit auseinander.“ Es ist nicht das erste Mal, dass Ute Welschhoff und „Rocker“ Erfahrung mit Ködern machen. Im Alter von zwölf Wochen wäre der Hund fast an vergiftetem Futter gestorben. „Deshalb hat man umso mehr Angst davor“, erzählt sie. „Aber schützen kann man die Hunde nicht wirklich.“

Jutta Sünnenwold geht mit ihrem Schäferhund „Arras“ gerade die Eschenburgstraße entlang, sie hat bereits von den Ködern gehört. „Ich mache mir schon Sorgen“, sagt die 65-Jährige. „Ich passe auf und halte ,Arras‘ auf größeren Rasenflächen an der Leine. Für „Julie“ ist die freilaufende Zeit zu Ende, als Karin Sahlmann von den verdächtigen Fleischködern hört. Bislang hat die Polizei noch keine weiteren Hinweise auf Hundeköder erhalten. Bei der Durchsuchung der Grünfläche wurden nichts mehr gefunden werden. Ute Welschhoff ist jetzt erst einmal froh, dass ihr Hund alles so gut überstanden hat und „Rocker“ seinem Namen wieder alle Ehre macht.

Von Julia Konerding



Quelle: Verdächtige Köder: Lübecks Hundehalter in Angst
Gespeichert
Der Hund ist das einzige Lebewesen auf der Erde,
das dich mehr liebt, als sich selbst.

Josh Billings

Melanie Bodien

  • Gast
Re: Verdächtige Köder: Lübecks Hundehalter in Angst
« Antwort #1 am: 27. Februar 2012, 20:46:45 »


Ich durchforste praktisch täglich unsere Lokalen Nachrichten, weil ich wissen will ob sich dieser Verdacht bestätigt.
Bisher Fehlanzeige.

Gespeichert

Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf

 


Wir untersagen hiermit ausdrücklich das Verfassen von rassistischen, pornographischen, menschenverachtenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen.
Sollten uns Beiträge solcher Art auffallen, werden wir diese ohne Rückmeldung an den Verfasser entfernen oder korrigieren.
Wir behalten uns vor, einzelnen Teilnehmern zeitweise oder ganz die Schreibberechtigung zu entziehen oder den Account zu löschen/bannen.
Da wir dieses Board nicht permanent überwachen können, kann es vorkommen, dass wir unerwünschte Inhalte nicht sofort bemerken.
Sollten Ihnen solche Inhalte auffallen, können Sie diese per E-Mail, über das Impressum oder per Meldefunktion, die Sie bei jedem Beitrag finden, dem Administrator melden.
Wir speichern bei jedem Beitrag die IP-Nummer des Verfassers. Im Falle von Gesetzesverstößen werden wir diese den Strafverfolgungsbehörden auf Anforderung übergeben.
Beachten Sie, dass wir nicht verantwortlich sind für den Inhalt der Beiträge. Wir gewährleisten nicht die Identität der Verfasser, die Genauigkeit, die Vollständigkeit oder die Verwendungsfähigkeit irgendwelcher Informationen. Die Beiträge drücken die Meinungen des Autors aus, die nicht notwendigerweise mit unseren Ansichten übereinstimmen.

Seite erstellt in 0.127 Sekunden mit 43 Abfragen.