DOGSGUARD FORUM

Bitte loggen sie sich ein oder registrieren sie sich.

Einloggen mit Benutzername, Passwort und Sitzungslänge
Erweiterte Suche  

Autor Thema: Dicker Hund – so vermeiden Sie Übergewicht bei Ihrem Hund  (Gelesen 1669 mal)

Pascal Hug

  • Administrator
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Männlich
  • Beiträge: 2339
  • Einmal Dogs Guard, immer Dogs Guard
  • Stimmung:
    Calm


Die Ernährung hat auf die Gesundheit des Hundes einen großen Einfluss. Die häufigste ernährungsbedingte Störung bei Hunden ist die Adipositas, zu Deutsch Fettleibigkeit. Fast die Hälfte der Haustiere in Europa und Nordamerika sind übergewichtig. Tierärzte sprechen von beginnender Adipositas, wenn ein Hund mindestens zehn Prozent mehr wiegt, als seinem Normalgewicht entspricht. Damit es gar nicht erst soweit kommt, ist es wichtig, Übergewicht beim Hund rechtzeitig entgegenzusteuern.

Übergewicht tritt auf, wenn der Hund mit dem Hundefutter mehr Energie aufnimmt, als er verbraucht. Die überschüssige Energie wird in Fettzellen (sog. Adipozyten) gespeichert. Wie viele von diesen Fettzellen ein Hund hat, entscheidet sich in der Wachstumsphase: Je mehr Kalorien ein junger Hund über das notwendige Maß hinaus erhält, desto mehr Adipozyten werden als „Energiespeicher“ gebildet. Ein Hundewelpe darf aber auch nicht zu wenig Energie aufnehmen, da es sonst nicht richtig wächst. Deshalb ist die richtige Ernährung bei jungen Hunden besonders wichtig, um eine gute Entwicklung zu garantieren und gleichzeitig Übergewicht vorzubeugen.

Gesundes Gewicht von Anfang an

Ein Hund mit vielen Fettzellen neigt eher zu Übergewicht, denn die Anzahl der Adipozyten geht nicht mehr zurück – lediglich die Zellgröße verändert sich, wenn der Hund abnimmt. Neue Fettzellen können dagegen jederzeit entstehen, allerdings spielt das bei übergewichtigen Hunden eher eine untergeordnete Rolle. Ein dicker Hund hat meist nicht mehr Fettzellen als normalgewichtige Tiere. Allerdings enthalten die einzelnen Adipozyten mehr Fett als bei schlanken Hunden.

Um Übergewicht zu vermeiden, ist vor allem eine angemessene Energiezufuhr wichtig, die der Lebensphase Ihres Hundes entspricht. Je nach Rasse braucht ein erwachsener Hund täglich zwischen 36 und 84 kcal pro Kilogramm Körpergewicht, um sein Gewicht zu halten. Zwergrassen und kleine Hunde benötigen mehr Energie pro Kilogramm Körpergewicht als größere Hunde. So benötigt zum Beispiel ein Zwergpudel, der durchschnittlich rund 5 Kilogramm wiegt, etwa 335 bis 420 kcal pro Tag (67 bis 84 kcal x 5). Ein deutscher Schäferhund, der im Durchschnitt etwa 33 Kilogramm wiegt, benötigt ungefähr 1.353 bis 1.749 kcal (41 bis 53 kcal x 33).

Erhält der Hund dauerhaft zu viel Energie, wird er zunehmen und Übergewicht entwickeln. Ein dicker Hund wird dagegen automatisch abnehmen, wenn das Futter nur die tatsächlich benötigten Kalorien enthält, sofern keine Erkrankung (z.B. eine Schilddrüsen-Erkrankung) die Ursache des Übergewichts ist.

Tipps zur Fütterung

Es ist wichtig, Übergewicht frühzeitig zu vermeiden, denn ein dicker Hund hat eine geringere Lebenserwartung und oft auch eine geringere Lebensqualität. Einige Fütterungstipps können Ihnen bei der richtigen Ernährung Ihres Hundes helfen:

  • Füttern Sie Ihren Hund nicht mit Tischabfällen und geben Sie ihm möglichst keine Leckerlis. Lob und Zuwendung reichen dem Hund aus. Wenn es doch mal eine fressbare Belohnung geben soll, können Sie es mit gesunden Alternativen wie Karottenschnitzen versuchen.
  • Lassen Sie Ihren Hund nicht in die Küche, wenn Sie Ihr eigenes Essen zubereiten.
  • Wenn Ihr Hund zu Übergewicht neigt, können Sie sein Futter bereits morgens abwiegen. Dann fällt es leichter, den Überblick über die verfütterten Mengen zu behalten.
  • Wenn Sie mehrere Hunde halten, ist es oft sinnvoll, sie getrennt zu füttern. So entsteht kein Futterneid und jedes Tier erhält nur die Portion Hundefutter, die für es gedacht ist. Generell sollte jeder Hund seinen eigenen Futternapf haben.

Bewegung ist wichtig

Wenn Ihr Hund abnehmen soll, ist es wichtig, dass er sich ausreichend bewegt. Das fängt bei täglichen Spaziergängen an. Nehmen Sie sich die Zeit, regelmäßig mit Ihrem Hund spazieren zu gehen und lassen Sie ihn nicht nur kurz hinaus, um sein „Geschäft“ zu verrichten. Dies ist bereits ein guter erster Schritt zu einem bewegteren Hundeleben.

Nach und nach können Sie die Anforderungen bei den Spaziergängen steigern. Sie können zum Beispiel Strecken wählen, auf denen der Hund auf unterschiedlichen Untergründen laufen muss, etwa auf Sand, Laub oder im seichten Wasser. Das macht das Laufen anstrengender und Ihr Hund verbraucht mehr Energie. Natürliche Hindernisse auf der Strecke sind eine willkommene Einladung zu noch mehr Bewegung. Wenn sich Ihr Hund einmal an sein neues Trainingsprogramm gewöhnt hat, wird er mit Freude über umgefallene Baumstämme oder Bachläufe springen.

Vielleicht hat Ihr Hund auch Spaß am Apportieren? Probieren Sie es einfach einmal aus und nehmen Sie ein Spielzeug zum Werfen mit auf den nächsten Spaziergang. Für Hunde, die durch ihr Übergewicht bereits gesundheitliche Probleme wie Arthrose oder Rückenbeschwerden haben, eignet sich auch Schwimmen sehr gut.

Auch in Ihre eigenen sportlichen Aktivitäten können Sie Ihren Hund einbeziehen. Sie können zum Beispiel versuchen, Ihren Hund mitzunehmen, wenn Sie Joggen oder Radfahren. Wichtig ist, dass Sie und Ihr Hund Spaß dabei haben. Nur so lässt sich ein Trainingsprogramm dauerhaft durchhalten. So können Sie nicht nur etwas für Ihre eigene Gesundheit tun, sondern auch Ihrem Hund ein leichteres Leben ermöglichen.



Quelle: Dicker Hund – so vermeiden Sie Übergewicht bei Ihrem Hund

   
   
   
   
Gespeichert
Der Hund ist das einzige Lebewesen auf der Erde,
das dich mehr liebt, als sich selbst.

Josh Billings

Sabine

  • Dogs Guard Fördermitglied
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 35
Re: Dicker Hund – so vermeiden Sie Übergewicht bei Ihrem Hund
« Antwort #1 am: 23. März 2012, 23:09:39 »

Hm ... ich bin in einer Zwickmühle ... mein Dicker apportiert nur Leckerchen ...  :D
Gespeichert

Nadine

  • Gast
Dicker Hund – so vermeiden Sie Übergewicht bei Ihrem Hund
« Antwort #2 am: 11. Mai 2012, 08:52:19 »

Ehrlich gesagt verstehe ich es bis heute nicht, wie man einen Hund fett füttern kann!  [smiley=girl_sad]
Gespeichert

Padaskus

  • Welpe
  • *
  • Offline Offline
  • Geschlecht: Weiblich
  • Beiträge: 34
Re: Dicker Hund – so vermeiden Sie Übergewicht bei Ihrem Hund
« Antwort #3 am: 21. Oktober 2013, 11:57:21 »

ISt mir auch ein Rätsel. Das Wort Tierliebe wird da eindeutig missverstanden
Gespeichert

Share me

Digg  Facebook  SlashDot  Delicious  Technorati  Twitter  Google  Yahoo
Smf

 


Wir untersagen hiermit ausdrücklich das Verfassen von rassistischen, pornographischen, menschenverachtenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträgen.
Sollten uns Beiträge solcher Art auffallen, werden wir diese ohne Rückmeldung an den Verfasser entfernen oder korrigieren.
Wir behalten uns vor, einzelnen Teilnehmern zeitweise oder ganz die Schreibberechtigung zu entziehen oder den Account zu löschen/bannen.
Da wir dieses Board nicht permanent überwachen können, kann es vorkommen, dass wir unerwünschte Inhalte nicht sofort bemerken.
Sollten Ihnen solche Inhalte auffallen, können Sie diese per E-Mail, über das Impressum oder per Meldefunktion, die Sie bei jedem Beitrag finden, dem Administrator melden.
Wir speichern bei jedem Beitrag die IP-Nummer des Verfassers. Im Falle von Gesetzesverstößen werden wir diese den Strafverfolgungsbehörden auf Anforderung übergeben.
Beachten Sie, dass wir nicht verantwortlich sind für den Inhalt der Beiträge. Wir gewährleisten nicht die Identität der Verfasser, die Genauigkeit, die Vollständigkeit oder die Verwendungsfähigkeit irgendwelcher Informationen. Die Beiträge drücken die Meinungen des Autors aus, die nicht notwendigerweise mit unseren Ansichten übereinstimmen.

Seite erstellt in 0.176 Sekunden mit 24 Abfragen.